24.09.2008

Vom Segen der Unordnung - oder: Was soll man noch lernen?

Aus David Weinberger, Das Ende der Schublade. Die Macht der neuen digitalen Unordnung. Hanser 2008:
    Wachstum des Webs - laut Schätzung der Washington Post:
    7 Millionen Seiten pro Tag.
    Wachstum der Bildergalerie Flickr: rund 1 Million pro Tag
Das bedeutet: Jedermann, der Zugang zum digitalen Wissensverbund hat, wird sein Wissen so ordnen, dass das Gesuchte mit den wenigst möglichen Klicks aufzufinden ist: mittels Tags. Und Infos erst dann suchen, wenn sie benötigt werden. Faktenwissen beschwert nur noch; die Frage von Unterricht und Bildung stellt sich völlig neu. Lernen auf Halde wird überflüssig - wie soll man also NEU z.B. "Hochschultauglichkeit" definieren?
Das erste Kapitel ist hier zu lesen.
Ein Beispiel eines sozialen Netzes: FLORK. Oder WIKIPEDIA. Oder die BlogCommunity, die ihr "Wissen" offenlegt und sich gleichzeitig selbst vernetzt.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv