25.02.2009

Zum schulischen Elend

Graf&Graf analysieren scharfsinnig und profund (siehe 22.2.09).
Sie zeigen Gründe für die Demotivierung der Akteure im Schulbereich (Burnout der Lehrkräfte, Gewaltexzesse von Schülern z.B.) und die Verheerungen kognitiver Konkurrenz, wenn sie auf einem Level geschehen muss, der den möglichen Leistungen nicht adäquat ist --> Apathie, Resignation, innere Demission etc.
Sie lieferen weitere Gründe systemischer Art, welche nachvollziehbar machen, warum Unterricht im engeren und Schule im weiteren Sinn nur selten gelingen kann. Ernst Eggimanns Diktum von den Kindern, die zu Schülern werden - und der Welt, welche in der Schule sich in Stoff transformiert überzeugt auch aus neuester wissenschaftlicher Sicht.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv