17.10.2009

Chaos und Ordnung

Aus Sheldrake, McKenna, Abraham, Denken am Rande des Undenkbaren, PiperTB:
"Die Verdrängung des Chaos hat eine Hemmung der Kreativität und damit einen Widerstand gegen die Imagination zur Folge. Die schöpferische Imagination, die am stärksten in Menschen wie Euler oder Bach zutage tritt, sollte in jedem rege sein. Die Leute haben aber einen Widerstand gegen ihre eigene schöpferische Imagination." (S. 77)

Recht hat der Mann, scheint mir. Effektiv: "Das Ich verkrampft sich vor dem Chaos, weil es sich über Kontrolle behauptet. ... Das ich will Abgeschlossenheit. Es will eine vollständige Erklärung." (88)
Didaktisch nutzbar machen!
Übrigens: "Chaos" hiess ursprünglich "gähnende Leere"-

Keine Kommentare:

Blog-Archiv