25.10.2009

Das Gehirn auf Standby

Aus einem Artikel in der heutigen SonntagsZeitung:

Wir haben Maschinen zu unseren Dienern gemacht und übersehen, dass wir uns damit selbst unterworfen haben. All die Geräte, Programme und Anwendungen haben uns zu Getriebenen gemacht, zu unselbstständigen, hirnbetäubten Existenzen. Genauso wie der fremdbewegte Mensch des postindustriellen Zeitalters im Fitnessstudio gegen die Verfettung ankämpfen muss, droht dem digitalen Menschen inmitten seiner technischen Denkstützen die geistige Erlahmung. Mit jeder Google-Abfrage entziehen wir unserem Gehirn ein Stück Vertrauen, jedes neue Programm schaltet ein paar graue Zellen aus. Das Gehirn aber verliert wie ein Muskel seine Leistungsfähigkeit, wenn es nicht regelmässig genutzt wird.

Der britische Neuropsychologe Ian Robertson hat in einer gross angelegten Untersuchung herausgefunden, dass junge Menschen, die sich viel auf Technik abstützen, ein schlechteres Gedächtnis haben als die Generation, die ohne Internet und mobiles Telefon aufgewachsen ist. Nur vier von zehn unter Dreissigjährigen konnten wichtige Daten wie Geburtstage von Verwandten nennen. Von den über Fünfzigjährigen dagegen neun von zehn.

Es ist an der Zeit, dieses Potenzial [des Gehirns] wieder richtig zu nutzen, den Maschinen eine vernünftige Portion menschliches Denken entgegenzuhalten. Unser Handeln wieder stärker selber zu bestimmen. Dafür müssen wir unser Gehirn im richtigen Moment einschalten und als Steuerungsorgan einsetzen. Rufe ich an oder schreibe ich ein E-Mail? Frage ich das iPhone oder mein Gegenüber? Muss ich das wirklich googeln? Wir müssen wieder bewusster entscheiden, welche Aufgaben wir der Technik überlassen und welche wir ganz allein kraft unserer Gedanken lösen können. Müssen wieder den Mut haben, ein paar Sekunden der geistigen Leere auszuhalten, ohne gleich zu unseren ausgelagerten Gehirnen zu greifen. Und wir müssen uns wieder angewöhnen, Dinge in unserem Kopf abzuspeichern.

OK. So weit so gut. Frage nur: Wie macht man das - zB. in der Schule? Wie soll man moderne Schüler/innen wieder auf medienlose Denkpfade schicken? Die PC-Räume schliessen? Die Handys verbieten? Mit Medienkunde ist es offenbar nicht getan...

Keine Kommentare:

Blog-Archiv