16.11.2009

Wie stehts mit der Hoffnung?

Eine Studie zur "Hoffnung 2010" entsteht - man ist eingeladen, an der Online-Befragung teilzunehmen.
Ich habe mitgemacht und mich teilweise gewundert, welche Vorbilder und Aktivitäten zur Auswahl stehen. - Machen Sie auch mit und erleben Sie selber, ob und wie Sie hoffen!
Dabei ist mir aufgegangen, dass Schule in der Regel eine Institution der Hoffnung genannt werden könnte, denn dadurch, dass man das sogenannte Leben kennenlernt und exploriert in seiner Mannigfaltigkeit (vom Rütlischwur zum Quark, von der DNS zum praesens historicum, vom Einmaleins zum Alexandriner), wird stillschweigend davon ausgegangen, dass man dann diese Kenntnisse irgendwann anwendet, wie auch immer. Schule, Bildung allgemein, soll(te) Menschen zukunftsfähig machen. So dass wir bei der dritten von Kants berühmten Fragen wären: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
In diesen Zusammenhang könnte auch die Studie "Global Trends 2025" fallen.
Da wird Folgendes prognostiziert (und intensiv untersucht):
The whole international system—as constructed following WWII—will be revolutionized. Not only will new players—Brazil, Russia, India and China— have a seat at the international high table, they will bring new stakes and rules of the game.
The unprecedented transfer of wealth roughly from West to East now under way will continue for the foreseeable future.
Unprecedented economic growth, coupled with 1.5 billion more people, will put pressure on resources—particularly energy, food, and water—raising the specter of scarcities emerging as demand outstrips supply.
The potential for conflict will increase owing partly to political turbulence in parts of the greater Middle East.

Wenn ich heute Zeitung lese, muss ich zur Kenntnis nehmen, dass der vorgesehene Klimagipfel in Dänemark (Dez. 09) bereits als gescheitert betrachtet werden muss aufgrund der Kooperationsunwilligkeit mehrerer Länder...
Ja: Worauf soll Schule vorbereiten? Wie kann sie angesichts solcher Trends das Hoffen lehren, animieren, fördern?

Keine Kommentare:

Blog-Archiv