09.01.2011

Geistig fit bleiben - wie?

Ernst Pöppel (siehe letzten Beitrag) sagt es klar und einfach: "Geistige Tätigkeit ist eine der besten vorbeugenden Massnahmen gegen Demenz. Geistige Tätigkeit in den frühen Phasen der Biographie verbessert die Verbindung zwischen den Nervenzellen, und man baut durch die intensive Nutzung des Gehirns in der Kindheit und in der Jugend eine 'kognitive Reserve' auf. ... Jede Stunde, die man vor dem Fernsehapparat verbringt, erhöht das Risiko für die Alzheimersche Erkrankung um den Faktor 1.3. ... Mit zunehmendem Alter verliert das Gehirn an Substanz, nämlich etwa 15-25% zw. 30 und 90 Jahren; dabei sind vor allem jene Areale betroffen, die für das Gedächtnis und das Lernen zuständig sind. Ist jemand aber körperlich aktiv, dann ist dieser Substanzverlust erheblich geringer." (Der Rahmen. S. 136f.) - Fazit: Viel geistige Aktivität während der Schulzeit (modern-didaktisch gesagt: viel selbstorganisiertes Lernen), viel Bewegung, wenig TV! So einfach ist es offenbar, für geistige Fitness im Alter zu sorgen!

Keine Kommentare:

Blog-Archiv