20.05.2011

Der Computer und die Mundart

Leserbrief im heutigen Zürcher TagesAnzeiger, S. 13:
„Wie können sich Leute über die Mundartinitiative im Kindergarten so ärgern? Die Kinder müssen ja von der 1. bis in die 9. Schulklasse Schriftdeutsch lernen. Wenn ein Schüler in neun Jahren die deutsche Sprache nicht lernt, ist nicht der Kindergarten daran schuld. Wir sollten besser den Computer in der Schule abschaffen, denn unsere Schüler können heutzutage weder schreiben noch rechnen. Alles erledigt der Computer. (Hans Lüthi, Zürich)
Welcher Ansicht sind Sie? Mit welchen Argumenten halten Sie allenfalls dagegen?

1 Kommentar:

Prof. Martin Hofmann hat gesagt…

Der Leserbriefschreiber kann anscheinend etwas lesen und schreiben, vielleicht auch noch rechnen. Von der Situation in unseren multikulturellen und vielsprachigen Kindergärten einerseits und dem Computereinsatz in den Schulen andererseits hat er aber leider keine Ahnung. Die Schriftsprache aus den Kindergärten zu verdammen, wie auch den Computereinsatz in den Schulen zu verteufeln und schliesslicher auch noch einer ganzen Generation von SchülerInnen mangelnde Lese-, Schreib- und Rechen-Kompetenzen zu unterstellen, ist einfach nur dumm. Bleibt noch anzumerken, dass der besagte Leserbriefschreiber im heutigen Schulsystem zwecks mangelnder Denkfähigkeit wohl kaum mehr einen vernünftigen Schulabschluss erreichen würde.

Blog-Archiv