31.10.2011

Das medienkompetente Baby - eine Schauergeschichte?

Eben lese ich Folgendes:

"Das Tablet „Vinci vom Hersteller "Rullingnet Corporation" hat ausschließlich Kleinkinder im Krabbelalter als Zielgruppe im Visier. Das Android-Tablet verfügt über einen 7-Zoll-Patschscreen, ist ausgesprochen robust und mit einem gummierten Greifrahmen ausgestattet, der wohl Kind und Tablet gleichermaßen schützen soll. Das Baby-Tablet verfügt über einen ordentlichen 1-GHz ARM-Prozessor und 512 MB Arbeitsspeicher. Mit der integrierten 3MP-Kamera können Sie Bilder und 720p-Videos aufnehmen.
Um das Kind vor Funk-Emissionen zu schützen ist weder WLAN noch UMTS-Modem an Bord. Das „Vinci“ hat folglich auch keinen Zugang zum Internet. Der Datenaustausch läuft per USB oder über einen Micro-SD-Speicherkarten-Einschub. Allerdings sollte die Micro-SD-Karte nach dem Datentransfer gleich wieder entfernt werden, damit die Kleinen sie nicht herausziehen und verschlucken.
Sämtliche Außenteile des „Vinci“-Tablets sollen absolut ungiftig sein - wichtig, denn die Kleinen nehmen ja gerne alles in den Mund.
Einige Apps zum Spielen und Lernen sind auf dem Gerät bereits installiert. Besonders attraktiv für Eltern: Mit einer integrierten Tagebuchfunktionen können Sie die Entwicklung Ihrer Sprösslinge mitverfolgen und dokumentieren."
Ehrlich gesagt: Mich schaudert, wenn ich solches lese. Erst recht, wenn ich erfahre, weshalb Babys solcherart ausgerüstet werden sollen:

"Focusing on helping children to achieve VINCI Early Learning Objectives (step by step) with the goal to build our children's character and foster a winning attitude, VINCI helps parents to save time searching for age appropriate and high quality apps while taking into account our children's physical and mental well-being. VINCI recommended play time ranges from 15 minutes a day for Level 1 to 45 minutes daily at Level 3."
Charakterbildung als Ziel! Stärkung der Siegermentalität! Und das Lernprogramm wird gleich mitgeliefert. - Eine beliebte Frage ist ja: Wer zieht eigentlich bei der Erziehung? Und in welche Richtung? Hier sei diese Frage erst recht gestellt. Ein Stück Antwort liefert die Herstellerfirma: "VINCI relieves busy parents from the pressure of finding the right educational tools, saving precious time in order to focus on the child." Und der Erfinder, Dr. Dan D. Yang, sagt: "I want to provide my child with fun tools that will help her build a positive attitude toward learning while developing essential skills necessary for the modern world."
Was kann da noch schiefgehen? 

Keine Kommentare:

Blog-Archiv