10.03.2013

Google Glasses (GG): Grosse Gefahr!


Ein Artikel von Mark Hurst (The Google Glass feature no one is talking about) hat mich heute erschüttert, und ich frage mich, weshalb bis jetzt noch niemand - weder aus meiner Social Media Umgebung, noch in den von mir konsultierten Print- und Onlinemedien - auf die bevorstehende Lancierung der Google Glasses (GG) reagiert hat. 
Denn ziemlich Schauerliches steht uns bevor, wie ich meine. Die Quintessenz des oben erwähnten Artikels soll als Beleg genügen:
Google Glass is like one camera car for each of the thousands, possibly millions, of people who will wear the device – every single day, everywhere they go – on sidewalks, into restaurants, up elevators, around your office, into your home. From now on, starting today, anywhere you go within range of a Google Glass device, everything you do could be recorded and uploaded to Google’s cloud, and stored there for the rest of your life. You won’t know if you’re being recorded or not; and even if you do, you’ll have no way to stop it.
And that, my friends, is the experience that Google Glass creates. That is the experience we should be thinking about. The most important Google Glass experience is not the user experience – it’s the experience of everyone else. The experience of being a citizen, in public, is about to change.Just think: if a million Google Glasses go out into the world and start storing audio and video of the world around them, the scope of Google search suddenly gets much, much bigger, and that search index will include you. Let me paint a picture. Ten years from now, someone, some company, or some organization, takes an interest in you, wants to know if you’ve ever said anything they consider offensive, or threatening, or just includes a mention of a certain word or phrase they find interesting. A single search query within Google’s cloud – whether initiated by a publicly available search, or a federal subpoena, or anything in between – will instantly bring up documentation of every word you’ve ever spoken within earshot of a Google Glass device.
This is the discussion we should have about Google Glass. The tech community, by all rights, should be leading this discussion. Yet most techies today are still chattering about whether they’ll look cool wearing the device.
In der Tat: Wenn man sich vorstellt, was GG-Tragende alles werden tun können mit ihrer Brille, schaudert mich. Die Firmen-Website listet das fein säuberlich und attraktiv auf - und alle finden das cool, trendy, new und scheinen nicht zu merken, was das in der Konsequenz bedeutet, wenn ich jederzeit und überall ohne mein Wissen aufgenommen, fotografiert, gefilmt werden kann von allen GG-Tragenden um mich herum, die dann mit den erzeugten Dateien machen können, was sie wollen. Schlimmer noch: Big Brother Google wird archivieren, was da über die GG an Daten anfällt...
Die Brille wird dem Vernehmen nach weit unter 1500 Dollar kosten (man redet sogar bereits von 400 Euro). Und Ende 2013 erhältlich sein.
Und die Google Kontaktlinse ist bereits in Planung: "Professor Babak Parviz der Universität Washington beschäftigt sich mit Kontaktlinsen, die mittels eingebautem Display Informationen direkt vor dem Auge einblenden könnten." (Wikipedia)
PS: Was das für den Schul-, Ausbildungs- und Hochschulbetrieb bedeuten wird, kann man sich, nebenbei gesagt, denken. Für Prüfungen wird vermutlich schlicht und einfach der Internetzugang verunmöglicht werden müssen.

Nachtrag (12.3.2013): Inzwischen mehren sich die skeptischen Stimmen. Google stellt seine Brille zwar neu vor. Aber im Social Media Watchblog findet sich dies an Kritischem. Auch die ZEIT meldet sich mit einem Artikel. Immerhin. 

Keine Kommentare:

Blog-Archiv