15.03.2013

Schöne neue Welt?

Worauf hin wir wohl unterwegs sind? Wie wird die Welt in 10 oder 100 Jahren aussehen? Diese Frage beschäftigt uns Menschen schon Jahrhunderte.
Wie sie aussehen soll(te), damit beschäftigen sich utopische Texte, angefangen bei Platons Staat, über Rabelais (die Abbeye de Thélème),Thomas Morus, Campanella, Bacon bis hin zu Marx & Cie.
Wie sie aussehen könnte, kann man in den Science Fiction-Texten nachlesen und bei Orwell und Huxley. Wie sie aber aussehen wird, indem man die real existierende Welt "hochrechnet", darüber lässt sich bekanntlich ebenfalls streiten. Die diversen Vorhersagen des Club of Rome, die immer wieder heftig diskutierten Berichte zur Klimasituation, Titel wie Die beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? (Schulze) oder Studien zur nächsten Gesellschaft (Baecker) oder Das Ende des Menschen (Fukuyama) oder Das Ende der Welt, wie wir sie kannten (Leggewie/Welzer) mögen als Beispiele genügen.
Ein weiteres Buch zur Frage, was morgen wohl sein wird, erscheint am 23. April: Schmidt/Cohen, The New Digital Age. Es wird in einem brillant gemachten Video von rund 15' vorgestellt, das gleichzeitig die Dynamik unserer Zeit und die Komplexität der Fragestellungen auf sehr treffende Weise, wie ich finde, vor Augen führt.
Speziell interessant an dieser Darstellung finde ich, dass sie keinen, aber wirklich keinen Strich übrig hat für den Bereich Schule und Bildung. Was das wohl bedeutet?
Aber schauen Sie selbst!





Keine Kommentare:

Blog-Archiv