24.02.2015

Weshalb es wichtig sein kann, sich selber zu begegnen

Man schaue und höre sich diese Geschichte an, die der junge, geniale Mathematiker Edward Frenkel über sich erzählt. Und schon fasst man Mut: für die Selbstbegegnung und vielleicht sogar für ein paar weitere Schritte hinein in die Welten der Mathematik.
Denn wer es wagt, sich selber zu suchen, wird seine unerlösten Potentiale finden - so die existentielle Erfahrung Frenkels. Und mit zusätzlicher Energie und befreit weitergehen.

Das Buch "Liebe und Mathematik: Im Herzen einer verborgenen Wirklichkeit" wird man auf jeden Fall auch lesen wollen. (Zumindest ich.)

Keine Kommentare:

Blog-Archiv